Menü +

Kategorie: Passivhausfenster

Kunststofffenster sparen Energie

Wer heute baut, der muss sich warm anziehen. Viele neue Vorschriften rund um die EnEV gilt es als Häuslebauer zu beachten. Alles in allem haben die neuen Gesetze ein gemeinsames Ziel: Die Einsparung von Energie. Das sind wir auch unseren Kindern schuldig.

Doch wie spart man sinnvoll Energie ein?

Klar – egal wen man fragt wird auf diese Frage als erstes antworten: Vollwärmeschutz. Punkt. Im Fachjargon sagt man dazu WDVS. Diese 4 Buchstaben stehen für Wärmedämmverbundsystem. In Regel werden hier Bioziden oder Polystyrol auf die Außenwand eines Gebäudes geklebt. Diese beiden Materialien stehen unter anderem in der Kritik. Denn sie sind nicht nur gesundheitsschädlich, sondern auch brandgefährlich. Und das im warsten Sinne des Wortes. Doch wenn Deutschlands Gebäude bis 2050 klimaneutral werden wollen, werden wir nicht drum rumkommen um sich mit der Thematik zu befassen. Und einen Tod werden wir sterben müssen.

Doch die Verpackungswut einiger Häuslebauern sollten Grenzen gesetzt … weiterlesen

Schöner Wohnen mit Passivhausfenstern

Der Begriff schön kann vielerlei ausdrücken in der deutschen Sprache. Im Bezug auf Passivhausfenster kann er einerseits für behagliche Wohnatmosphäre stehen. Es ist aber auch schön, wenn man etwas für die Umwelt tut, Energie einspart und Emissionen vermeidet. Im Nebeneffekt ist das auch noch schön für den eigenen Geldbeutel. Sind die Passivhausfenster aus Kunststoff, so sind sie auch lange Jahre schön anzusehen, denn sie brauchen nicht geschliffen oder gestrichen werden und bleiben durch einfaches Putzen immer gleich ansehnlich. Viele „schöne“ Faktoren, die für Passivhausfenster sprechen. Hier sollen sie noch etwas näher erläutert werden.

Passivhausfenster und der Faktor Energie

Per Definition gilt ein Kunststofffenster dann als Passivhausfenster, wenn es pro Jahr und Quadratmeter Fensterfläche nicht mehr Energie entweichen lässt, als mit sieben Liter Heizöl erzeugt werden kann. In Zahlen ausgedrückt heißt das, dass es einen U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 0,8 W/(m²K) oder besser erreichen muss. Damit das so ist, muss ein Passivhausfenster … weiterlesen